Foto: www.explore-it.org

Wie lässt sich ein Fach wie Natur-Mensch-Gesellschaft mit dem Französischlernen verbinden? Indem Schülerinnen und Schüler ein Gerät nach einer fremdsprachigen Anleitung bauen. Genau dies ist die Idee des Projekts «explore-it», das Passepartout 2015 mit der Unterstützung des Bundesamts für Kultur und zusammen mit Expertinnen und Experten und Lehrpersonen entwickelte.

Sandra Tinner, René Providoli und ich begleiteten das Projekt in zwölf Klassenzimmern vom Wallis bis in den Jura. Die 5.- und 6.-Klässlerinnen und -Klässler, die wir besuchten, bauten während rund 20 Lektionen technische Geräte und führten verschiedene Versuche durch. Die deutschsprachigen Schulkinder verwendeten dazu eine französische und die französischsprachigen eine deutsche Anleitung. Sie lernten also nicht nur eine Menge über Technik, sondern gleichzeitig auch die Fremdsprache. Die Schülerinnen und Schüler mussten diese zwar nicht im Unterricht sprechen, aber sie sollten die Anleitung so gut verstehen, dass sie damit arbeiten konnten. Und: Die Lehrperson würdigte es natürlich, wenn die Schülerinnen und Schüler während des Arbeitens versuchten, die Fremdsprache anzuwenden.

Wir besuchten mehrere Klassen während einer Doppellektion und fotografierten und filmten sie beim Lernen und Arbeiten. Unsere Beobachtungen und Inputs tragen wir in den folgenden Abschnitten zusammen:

Variantenreiche Einführung

Uns ist aufgefallen, dass die Lehrpersonen bei der Einführung in das Projekt eine eindrückliche didaktische Vielfalt an den Tag legten. Sie brachten den Schülerinnen und Schülern je nach Sprachkenntnissen das fachspezifische Vokabular mündlich oder schriftlich näher, damit diese es später im Text verstehen konnten. So gaben sie den Wortschatz beispielsweise als Karten, Mindmaps oder Listen ab und reicherten ihn auch mit Bildern an. Sie ordneten und strukturierten das Vokabular zum Beispiel nach der Reihenfolge im Text, nach Wortarten und Wortfamilien, in mehreren Sprachen oder nach Fach- und Klassenwortschatz. Mit den Schülerinnen und Schülern sprachen sie ausserdem möglichst in der Fremdsprache zum Beispiel über die Materialien, die zum Zusammensetzen der Geräte verwendet oder die Tätigkeiten, die dabei ausgeführt werden mussten.

Selbstständiges Experimentieren

Nach der Einführung arbeiteten die Schülerinnen und Schüler mehr oder weniger selbstständig. Wir stellten dabei fest, dass das autonome Arbeiten in den Klassen als Ganzes oder bei einzelnen Schülerinnen und Schülern unterschiedlich gut geklappt hat.

Einige Lehrpersonen halfen viel, andere hingegen nur wenig. Unserer Einschätzung nach ist es im zweisprachigen Unterricht wichtig, dass die Lehrperson bei Bedarf von Schülerin zu Schüler geht und in der Fremdsprache kommentiert, was sie sieht. Dadurch bekommen es auch andere Schülerinnen und Schüler mit und können daraus lernen.  Es zeigte sich, dass sich die von Expertinnen und Experten und Lehrpersonen entwickelten Lernmaterialien auch im zwei- oder mehrsprachigen Unterricht bewähren. Es gelang den Schülerinnen und Schülern nämlich mit wenigen Ausnahmen, innerhalb der vorgesehenen Zeit ein fertiges Gerät zu bauen und ein Erfolgserlebnis zu haben.

Erfahrungen reflektieren

Und welche Erfahrungen machten die Schülerinnen und Schüler während des Experimentierens mit der Sprache? Diese Frage könnten sie zum Beispiel in einem Protokoll, einem Arbeits- oder Lerntagebuch zusammentragen. Von dieser Art der Reflexion machten nur wenige Klassen Gebrauch.

Weltwissen einbringen

Die meisten Klassen tauschten am Schluss des Projekts ihre Erfahrungen aus und klärten technische Fragen. Sie gingen auf verschiedene Themen ein, wie zum Beispiel, wo ein Windrad überall eingesetzt werden kann. Schülerinnen und Schüler brachten dabei ihr teilweise erstaunlich grosses und präzises Weltwissen ein und ihre Kameradinnen und Kameraden konnten ihre Kenntnisse weiter aufbauen und übertragen – ganz im Sinn des konstruktivistischen Lernens. Und nicht zuletzt konnten auch die Lehrpersonen vom Wissen der Schülerinnen und Schüler profitieren.

Zum Abschluss des Projekts «explore-it» erarbeiten wir einen Ratgeber für Lehrpersonen. Dieser enthält praxisnahe Anleitungen für Lehrpersonen für den bilingualen und den immersiven Unterricht mit «explore-it». Der Ratgeber erscheint im Juli 2018.